top of page

SOMMER 2024

 

Die Ursonate von Kurt Schwitters

In Koproduktion mit Caravan -mobile Kulturprojekte.

 

 

Interpret Fritz Spengler

Live Musik Paul Winter

Künstlerische Leitung Stephan Kasimir / Caro Stark

Musikalische Leitung Paul Winter

Produktionsleitung Roman Zöhrer / Lisa Maria Berkmann

Technik Manuel Menghin

Premiere 16. August 2024/ Kornmarktplatz / Bregenz /20 Uhr

Weitere Vorstellungen 17. August 2024/ Leutbühel/ Bregenz/ 20 Uhr

18. August 2024 / Anton Schneider-Straße/ Bregenz/ 20 Uhr

23. August 2024 / beim Freudenhaus / Lustenau / 20 Uhr

24. August 2024 / beim Freudenhaus/ Lustenau / 20 Uhr

Alle Aufführungen bei freiem Eintritt. Sitzplatzreservierungen unter www.unpop.at

 

Eigenwillig und bizarr, anarchistisch und sinnentleert: Aberwitz und ad absurdum geführte Konventionen bis zur absoluten Sinnlosigkeit wurden zum Markenzeichen des hannoverschen Avantgardekünstlers und Dichters Kurt Schwitters. Dabei war seine Kunst geprägt von den Nachbeben des Ersten Weltkriegs, in dem sich eine ungeahnte Zerstörungswut entfesselte. Der Krieg hatte sich vom Schlachtfeld in die Köpfe verlagert. Mit dem Krieg zerfiel die vertraute Welt in ihre Bruchstücke, alle geltenden Sinnzusammenhänge verloren an Bedeutung. Ein tief verwurzeltes Gefühl der Orientierungslosigkeit machte sich breit. Kunst diente Schwitters als Gegenwelt zur bestehenden bürgerlichen Gesellschaft, als skurriler Anti-Kosmos jenseits etablierter Logiken: Kunst bedeutete für ihn die Überwindung der Gegensätze von Sinn und Unsinn. Das Lautgedicht Die Ursonate entstand an den Schnittstellen Poesie, Musik, Typografie, Performance und folgt in der Struktur einer klassischen, viersätzigen Sonate, in die Schwitters aber sein verwildertes Sprachmaterial einsortierte und sie umformte zu einer Anti-Sonate – einer spielerischen Dekonstruktion der bildungsbürgerlichen Kunst. Diese Lautpoesie mit Brüllen, Zischen, Krähen war für ihn Revolte und Beginn von etwas Neuem. Vive la crise! Oder mit den Worten des Bürgerschrecks: Fümms bö wö tää zää Uu. Countertenor Fritz Spengler interpretiert im Dialog mit Musiker Paul Winter das avantgardistische Urwerk bei freiem Eintritt im öffentlichen Raum.

bottom of page