„EINIGE NACHRICHTEN AN DAS ALL“

von Wolfram Lotz

 

 

 

Regie Stephan Kasimir

Ausstattung Caro Stark

Licht - Sounddesign  Thomas Bechter

Produktionsleitung Katharina Leissing

Regieassistenz Katharina Klein

Plakat  Marlies Stark

 

Darsteller Heinz Arthur Boltuch

                  Maria Fliri

                  Anwar Kashlan

                  Ronald Kuste

                  Aysel Kücük

                  Luis Lüps

Special appearance by  Wolfgang Pevestorf as "Der Unhold"

 

 

Das Figurenpersonal von Wolfram Lotz ist bunt und bizarr: Zwei Krüppel, die sich ein Kind wünschen, ein melancholischer Heinrich von Kleist, ein poetisch veranlagter Talkshow-Gast, ein vom Weltschmerz geplagter Politiker und noch andere stellen sich der Aufgabe, eine Botschaft an das Weltall zu senden. Eigens dafür gibt es nämlich eine Apparatur und einen Spielleiter. Die Verzweiflung der Figuren verdichtet sich zu den wenigen Wörtern, die der Moderator anschließend in den Himmel schickt.

Ein jeder versucht auf seine Art, den Sinn des Daseins zu ergründen. Ein Naturforscher sträubt sich vehement gegen Pflanzengattungen und gibt so jeder Blume ihre Individualität zurück. Heinrich von Kleist wiederum hadert mit der Sprache, die ihm ungenügend scheint, um die Welt zu beschreiben. Warum also nicht einfach eine Ursprache erfinden und alles nochmals von vorn beginnen?

 

Wolfram Lotz begnügt sich nicht mit halben Sachen. Er provoziert, er zerlegt, er zerstört… und baut wieder neu zusammen. Der von der Lyrik kommende Autor begegnet dem Theater mit dem Blick des Außenstehenden und widersetzt sich konsequent den Gesetzen der klassischen Dramatik. In seinen Stücken spiegelt sich die Außenwelt in Splittern. Es gibt keine Tabus. Die Suche nach dem vermeintlichen Sinn des Lebens wird zum philosophischen Trash, in dem die Figuren gleichzeitig so zart und zärtlich blühen, dass die Furcht um ihre Vergänglichkeit allgegenwärtig wird.

 

 

8./9 und 28/29/30 September 2016 und 1. Oktober 2016 jeweils um 20 Uhr Kulturhaus Dornbirn